Weekend Magazin Inn-Salzach/Altötting

W ie läuft die Impf­ aktion im Land­ kreis Altötting? Landrat Erwin Schneider: Alles in allem läuft das Thema Impfen im Landkreis wirk- lich sehr gut. Allein im Impf- zentrum haben wir Mitte Mai bereits die 50.000 Dosis verabreicht. Zusammen mit den Hausärzten liegen wir derzeit bei fast 60.000 durch- geführten Impfungen. Mit diesen Zahlen befinden wir uns deutlich über dem Lan- des- und Bundesdurch- schnitt. Tatsache ist aber, dass das Impfen in zuneh- mendemMaße auf die Haus­ ärzte übergehen wird, sodass wir im Impfzentrum in den nächsten Wochen fast keine Erstimpfungen mehr durch- führen können. Wer eine Er- stimpfung haben möchte, ist gut beraten, sich hierfür an seinen Hausarzt zu wenden. Nicht zuletzt aufgrund der vielen Zweitimpfungen in den nächsten Wochen, bleibt das Impfzentrum jedoch ein wichtiger Stützpfeiler für uns in der Pandemiebekämpfung. Wie beurteilen Sie die Ar­ beit im Impfzentrum? Landrat Erwin Schneider: Wie gesagt sind wir beim Thema Impfen wirklich sehr gut da- bei. Das liegt vor allem an der sehr engagierten Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitar- beiter des Impfzentrums, die mit sehr viel Herzblut bei der Sache sind. Eine kleine Anek- dote verdeutlicht dies: Bei ei- ner kürzlich durchgeführten Sonderimpfaktion am Mut- tertag waren um 22 Uhr auf- grund von Absagen noch ei- nige Dosen verfügbar. Die Mitarbeiterinnen und Mitar- beiter haben sich ans Telefon gesetzt und so lange Reser- veimpflinge abtelefoniert, bis auch die letzte Dosis verab- reicht werden konnte. Dieses hohe Engagement sieht man auch an den wenigen Dosen, die bislang verworfen werden mussten. Bei den zuvor ange- führten 50.000 Dosen muss- ten weniger als 100 wegge- worfen werden. Das ist ein absoluter Spitzenwert und das Ergebnis hervorragender Arbeit und einer hohen Mo- tivation der Mitarbeiter. Da- für möchte ich mich auch auf diesem Weg ganz herzlich bedanken. Wie ist Ihr Fazit zum digita­ len Impfausweis? Landrat Erwin Schneider: Das Thema digitaler Impfausweis ist eine absolute Erfolgsge- schichte. Nahezu jede zweit- geimpfte Person nimmt die- ses Angebot in Anspruch. Rund 10.000 dieser Karten haben wir bereits ausgege- ben. Was mich besonders freut, ist, dass unsere Karte mit dem QR-Code, die an- fangs noch ein etwas ko- misch beäugtes Pilotprojekt war, mittlerweile zum natio- nalen Vorbild geworden ist. Denn die Firma UBIRCH, die den digitalen Teil unseres Impfpasses entwickelt hat, hat gemeinsam mit IBM den Auftrag für den deutschland- weiten digitalen Impfpass be- kommen. Der deutsche Impf- pass hat also seinen Anfang in Altötting genommen. Das ist doch eine schöne Sache. Ausblick: Wie geht es weiter mit der Corona-Pandemie im Landkreis? Landrat Erwin Schneider: Ich bin da sehr zuversichtlich, nicht nur was den Landkreis Altötting betrifft, sondern generell. Es lässt sich beob- achten, dass die Inzidenzen doch spürbar sinken, was wiederum ein deutliches In- diz dafür ist, dass die Imp- fungen wirken. Ich bleibe bei meiner Prognose, dass es nach Pfingsten deutlich bes- ser werden wird und wir ei- nen relativ normalen Som- mer haben werden mit Ur- laub am Meer, Biergarten und vielen anderen schönen Dingen, die wir alle so sehr vermisst haben. V „Wir befinden uns deutlich über dem Landes - und Bundesdurchschnitt, was die Impfquote betrifft. Die Lage wird also deutlich besser werden.“ Erwin Schneider, Landrat Landkreis Altötting Positive Prognose VORBILDLICH. Bereits 60.000 Impfdosen wurden im Landkreis Altötting verimpft, der hier als Pilotprojekt gestartete digitale Impfausweis wird deutschlandweit ausgestellt werden. Zeit für den Landrat, ein sehr positives Fazit zu ziehen. WEEKEND MAGAZIN | 3 ANZEIGE FOTO: OBELE

RkJQdWJsaXNoZXIy NzkxMTUy