Weekend Magazin Steiermark

G anz ohne Fans, aber trotzdem mit jeder Menge Emotionen feierten die Volleyballer des UVC Graz ihren allerersten Meistertitel im Raiffeisen Sportpark. Der Triumph über den haushohen Favoriten Aich/Dob ist auch deswegen besonders, weil die Grazer le- diglich zwei Legionäre in ih- ren Reihen haben und ansons- ten Großteils mit Eigenbau- spielern arbeiten. Der Meis- tertitel ist also auch ein Kom- pliment an die Arbeit, die in der Volleyball-Akademie und im Nachwuchs geleistet wird. Nicht umsonst sind die Ju- gendmannschaften des UVC österreichweit top. Ein weite- rer Grund für den Erfolg ist die geduldige und konsequen- te Arbeit in der Vereinsfüh- rung, die die aktuelle Mann- schaft über drei Jahre hinweg zusammenhalten konnte und ihr auch die Zeit für die nöti- ge Entwicklung gab. Vergessene Tugenden. Egal, ob beim Eishockey, Handball oder Fußball: Die anderen Grazer Klubs schaf- fen es nur bedingt, die eigene Jugend an die Kampfmann- schaft heranzuführen. Gera- de für Sturm sollte der aktu- elle Erfolg der Volleyballer ein Zeichen sein, sich auf alte Tugenden zu besinnen. Die ersten Erfolge unter Trainer Ivica Osim stellten sich näm- lich deshalb ein, weil man (nicht ganz freiwillig) auf Ei- genbauspieler setzte. Aktuell begeistert Sturm zwar die Fans, kann aber mit Niklas Geyrhofer nur einen Profi vorweisen, der aus dem eige- nen Nachwuchs kommt und regelmäßig in der Start- aufstellung steht. Natürlich ist es schon länger ein Prob- lem, dass Salzburg Sturm die Talente wegschnappt, sobald die es in eine ÖFB-Jugend- auswahl schaffen. Ein Licht- blick ist aber, dass Sport- direktor Andi Schicker und Trainer Christian Ilzer es ver- mehrt schaffen, junge Spieler an den Verein zu binden. ✶ Finalerfolg als Blaupause Patrick Deutsch p.deutsch@weekend.at Die Hütte brannte. Der UVC Graz krönte sich im Sportpark Hüttenbrenner- gasse erstmals zumVolleyball-Staatsmeister und schrieb dabei Sportgeschichte: Es war der erste Männer-Titel in der Vereinsgeschichte. Das Team um Kapitän Clemens Unterberger ließ dem favorisierten Titelverteidiger Aich/Dob auch imvierten Finalspiel keine Chance und setzte sich in der Finalserie unerwartet deutlich mit 4:0 durch. MEINUNG FOTOS: GEPA PICTURES, CHRIS ZENZ, CHRISTIAN JUNGWIRTH Wenn die Zeit stillsteht Vor 35 Jahren blieben rund um das Kraftwerk von Tschernobyl die Uh- ren stehen. Ein Atomre- aktor explodierte. Auf die Folgen für Mensch und Umwelt muss nicht nä- her eingegangen werden. Viele spüren auch noch heute die Auswirkungen, selbst bei uns. Und doch scheinen Regierungen weltweit an Amnesie zu leiden, sobald es um die- ses Thema geht. Nur so kann ich mir die Ent- scheidung Japans erklä- ren, in rund zwei Jahren Unmengen an, angeblich gereinigtem, Fukushi- ma-Abwasser in den Pa- zifik abzuleiten. Es sei die praktikabelste und kos- tengünstigste Lösung, argumentierte das Land. Ein Trauerspiel. Während immer mehr Menschen versuchen, ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, ignorieren die Staatschefs die Warnrufe zahlreicher Umwelt- schützer. Ob wir unsere Erde mit solchen Leuten an der Spitze retten wer- den? Ich wage es zu be- zweifeln. Denn mittler- weile ist es kurz vor 12. Aber in Japan scheinen die Uhren anders zu ti- cken. KOMMENTAR Cornelia Scheucher Redaktion 2 | WEEKEND MAGAZIN FOTOS: GEPA PICTURES, CHRIS ZENZ, CHRISTIAN JUNGWIRTH COVERFOTOS: MODEL-FOTO “LUXUSKONSUM”: VALUAVITALY/ISTOCK/GETTY IMAGES; AUTO-RENDERING: -M-I-S-H-A-/ISTOCK/GETTY IMAGES; GÜNTHER MAYR: HANS LEITNER/FIRST LOOK/PICTUREDESK.COM, VIREN-HG: #226523/COLOURBOX.DE, MONTAGE: WEEKEND MAGAZIN; HARRY & MEGHAN: MAURITIUS IMAGES/DOUG PETERS/ALAMY; PRINZ ERNST AUGUST V. HANNOVER: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS/PICTUREDESK.COM; JUAN CARLOS VON SPANIEN: MAURITIUS IMAGES/STORMS MEDIA GROUP/ALAMY; HG: COLOURBOX.DE; MONTAGE: WEEKEND MAGAZIN; MODEL-FOTO “FLIRT”: GEORGE DOLGIKH/COLOURBOX.DE, EMOJI GELB: LEFYM TURKIN/ISTOCK/GETTY IMAGES, EMOJIS ROT: PHOTOSYNTHESIS/ISTOCK/GETTY IMAGES, MONTAGE: WEEKEND MAGAZIN HIGHLIGHTS

RkJQdWJsaXNoZXIy NzkxMTUy